Das Projekt AutoBAHN richtet sich an einen prototypischen autonomen Schienenverkehr (SPNV) „onDemand“ von Lemgo über Dörentrup nach Barntrup. Ein wesentlicher Aspekt des Projektes besteht in der Vernetzung von Schienen- mit Straßenverkehr, um diesen in die bestehende Infrastruktur zu integrieren. Für die Umsetzung des Vorhabens konnte unter anderem der Landeseisenbahn Lippe e.V. gewonnen werden, welcher durch das Konzept der MonoCabs bereits im vergangenen Jahr den Deutschen Mobilitätspreis erhielt.

Quelle: Landeseisenbahn Lippe e.V. – Ilja Nowodworski

MonoCabs sind kleine, autonom fahrende Schienentaxis, die selbststabilisierend auf einer einzelnen Schiene fahren. Auf Basis dieser Schienentaxis und einer Versuchsstrecke von Lemgo-Lüttfeld bis zum Bahnhof in Barntrup wird autonomer und vernetzter Schienenverkehr hinsichtlich der Integrierbarkeit in bestehende Infrastrukturen untersucht.

Durch die angestrebte Integration modernster Mobilfunktechnologien und der dadurch erlaubten Vernetzung mit anderen Verkehrsmitteln entsteht eine Nutzungsmöglichkeit auf Abruf durch jedermann zu jeder Zeit. Eine potenzielle Nutzergruppe sind Schüler und Studierende, von denen bereits über 500 täglich zwischen dem Campus Lemgo und den Anliegerortschaften der Versuchsstrecke verkehren. Diese Nutzergruppe benötigt Verkehrsmittel mit hoher Verfügbarkeit und Flexibilität.

Die laufende Vorstudie beschäftigt sich, neben dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik, mit wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Aspekten des autonomen und vernetzten Schienenverkehrs. Die Ergebnisse dieser Vorstudie ergeben Handlungsempfehlungen für ein Reallabor, um den autonomen und vernetzten Schienenverkehr nicht nur sichtbar, sondern auch erlebbar zu machen.

Kontakt

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Fabian Kottmeier
E-Mail: fabian.kottmeier<at>th-owl.de
Telefon: +49 5261 702-5302